Die Kinder vertiefen ihre Erfahrungen – Die Kindergruppe

Die Kommunionkinder treffen sich regelmäßig in einer überschaubaren Gruppe von 6 bis 8 Kindern, damit sie sich mit Gleichaltrigen auf ihren Verstehensebenen austauschen und gemeinsam religiöse Erfahrungen machen können. Für Kinder öffnet die Gruppe der Gleichaltrigen wichtige Begegnungs- und Lernerfahrungen. Letzlich geht es um eine Balance zwischen Kommunikationsprozessen mit Älteren und Kommunikationsprozessen mit Gleichaltrigen. Die Kindergruppe ist geprägt vom Charakter des gemeinsamen Erlebens, des Feierns und des spielerischen Einfindens in die Gottes- und Jesus-Christus-Beziehung. Die Gruppe der Kommunionkinder wird von (jugendlichen) Begleitern geleitet und begleitet.

Die Kinder vertiefen in den Treffen die Inhalte, die ihnen ihre Eltern im Familiengespräch zuhause vermittelt haben. Die Kindertreffen greifen so inhaltlich die Themen des Familiengesprächs zuhause auf, sind aber in ihrem spielerischen Charakter eigenständig angelegte Einheiten. Ein Kind, bei dem zuhause kein Familiengespräch stattgefunden hat, kann daher in das Thema eines Treffens hineinfinden, ohne dass es für die anderen Kinder zu einer langweiligen Doppelung kommt. Denjenigen Kindern, bei denen aus irgendwelchen Gründen - beruflich schwierige Situation, familiäre Krisen, Krankheiten, soziale Probleme, oder aber auch bewusstem Desinteresse usw. - eine aktive Begleitung durch die eigenen Eltern im Sinne des Modells Familienkatechese nicht möglich ist, wird so ebenfalls die Teilnahme am Kommunionweg der Gemeinde ermöglicht. Für jene Kinder ist das Kindertreffen der zentrale Ort der katechetischen Vermittlung. Die Einheiten des Buches Gott mit neuen Augen sehen. Für die Kindertreffen - Leitfaden sind daraufhin abgestimmt und können entsprechend eingesetzt werden.